Yoga für das Pferd: Schaukeln im Stand

Nachdem das Pferd in der Übung Yoga für das Pferd: Gewicht im Stand verlagern gelernt hat, sein Gewicht kontrolliert auf jedes beliebige Bein zu verlagern, lassen wir es nun schaukeln. Dabei geht es vor allem darum, dass es nicht von alleine schaukelt, wie in der Übung oben schon gelernt und beschrieben, sondern dass wir diesmal den Impuls zum Schaukeln geben. So muss sich die Muskulatur noch einmal anders, schnell und plötzlich auf die Gewichtsverlagerung umstellen.

Das trainiert nicht nur die Tiefenmuskulatur, sondern auch die Reaktionsfähigkeit. Gleichzeitig sollte das Pferd dabei natürlich entspannt bleiben und sich von uns und dem Impuls nicht stressen lassen. Auch hier gibt es also wieder genügend Trainingsmaterial, das auf den ersten Blick gar nicht so erkennbar ist.

Yoga fürs Pferd: Schaukeln - Hilfsmittel
Ein schönes Hilfsmittel: Balance Pads.

Trainieren mit und ohne Hilfsmittel

Natürlich kannst du auch hier die Übung jederzeit mit Trainingsmaterialien aufpeppen und somit auch den Schwierigkeitsgrad der Übung jederzeit anpassen.

Passende Trainingsmaterialien dazu wären:

Integration der Übung in das allgemeine Training

Zu Beginn der Trainingsstunde macht die Übung das Pferd vor allem locker und frei im Kopf. Mitten im Training sorgt sie eher für Ruhe, bringt den Fokus zurück und kann auch ein guter Pausenmoment zum Kardio-Training sein. Am Ende des Trainings lässt die Übung durch ihre ruhige Umsetzung die Herzfrequenz wieder absinken.

Rundherum ist diese Übung also jederzeit geeignet und lässt sich wunderbar in das alltägliche Training integrieren und nimmt dabei viele, unterschiedliche Funktionen ein.

Yoga fürs Pferd: Schaukeln im Stand
Beginn der Übung: Vita ist noch angespannt, aber aufmerksam bei der Sache.

Übungsanleitung

Zuerst sollte dein Pferd in der Lage sein, jederzeit ruhig stehen zu bleiben, egal wo und wie oft du dich um es herum bewegst. Klappt das noch nicht, übe lieber erst das. Eine Anregung dazu findest du hier: Stehenbleiben – Parken auf der Matte.

Stelle dein Pferd an einem ruhigen Ort ab und lasse es dann entspannt stehen. Positioniere dich hinter dein Pferd und halte es nicht fest. Solltest du am Halfter arbeiten, löse den Strick. Das Pferd sollte jederzeit die Möglichkeit haben, selbstständig aus der Übung heraus zu gehen. Hängt der Strick dabei über dem Pferd, kann er herunterfallen und das Pferd darauf treten. Das nimmt nicht nur die Entspannung aus der Übung, sondern kann auch zu unschönen Verletzungen führen.

Lege als nächstes deine Hände auf die unteren Pobacken deines Pferdes, sodass der Schweifansatz zwischen deinen Händen ruht. Ist dein Pferd sehr groß oder sehr klein, kannst du deine Hände natürlich auch dementsprechend etwas weiter höher oder tiefer positionieren. Wichtig ist, dass du unter deinen Händen die Muskulatur spüren kannst.

Schiebe nun dein Pferd mit leichtem Druck nach vorn, sodass es sein Gewicht auf die Vorderbeine verlagern muss. Läuft es einen Schritt vorwärts oder macht einen Ausfallschritt, hast du zu doll geschoben oder das Pferd ist noch sehr unausbalanciert. Versuche deine Impulse wirklich sanft und kurz zu geben, sodass das Pferd nur leicht vor schaukelt. Zurück schaukelt es durch den Gleichgewichtsausgleich automatisch.

Merke: Bei dieser Übung geht es nicht darum, das Pferd grob zu schubsen, sondern es mit sanften Impulsen gezielt aus dem Gleichgewicht zu bringen!

Diese Impulse wiederholst du nun fünf bis zehnmal, ehe dem Pferd eine Pause gegönnt wird. In der Pause legst du die Hand auf dein Pferd und läufst dann dabei einmal um es herum. Lege die Hand dabei nicht ab und streiche den Körper einmal komplett herum ab.

Yoga fürs Pferd: Schaukeln im Stand - Die Entspannung ist sichtbar
Der Kopf senkt sich und Vita kaut entspannt ab: Hier zeigt die Übung ihre volle Wirkung!

Nun kannst du die Übung erneut beginnen. Positioniere dich diesmal woanders, damit dem Pferd immer wieder neue Impulse gegeben werden und die Muskulatur jedes Mal anders arbeiten muss.

Gute Trainingspositionen wären:

  • hinter dem Pferd
  • neben dem Pferd an der Hüfte
  • neben dem Pferd mittig zum Bauch
  • neben dem Pferd an der Schulter
  • vor dem Pferd an der Brust

Gehst du alle Positionen am Pferd durch, kommst du auf insgesamt acht Durchläufe. Diese reichen vollkommen aus, sodass die Übung danach beendet werden sollte.