Bodenarbeit & Zirkuslektionen ·Training

Yoga für das Pferd: Gewicht im Stand verlagern

Pferdische Yoga Übungen mit Gewichtsverlagerungen

Yoga für das Pferd: Gewicht im Stand verlagern

So einfach, wie die Übung im ersten Moment klingen mag, so anstrengend und schwierig ist sie für das Pferd. Bei dieser Übung muss sich das Pferd haargenau konzentrieren und darf nicht zu viel tun. Der Reiter muss ebenfalls mit feinen und leichten Hilfen arbeiten und ein gutes Gespür für das Pferd haben, um genau den richtigen Moment der Bewegung zu erkennen und zu loben. Das Gewicht auf gezielt auf die einzelnen Beine verlagern zu können, schult nicht nur die Koordination, Balance und Trittfestigkeit des Pferdes, es stärkt auch die Tiefenmuskulatur. 

So ein bisschen kann man es sich wie Yoga für das Pferd vorstellen: Es bedarf Kraft, Ausdauer, Konzentration, Koordination und ganz viel Balance.

Um den Schwierigkeitsgrad weiterführend zu erhöhen, kannst du diese Übungen später auch mit Balance Pads durchführen! Hierfür kann ich dir diese Übung vorher ans Herz legen: Stehen auf Balance Pads.

Natürlich gibt es aber auch weitere Materialien, mit denen du wunderbar üben kannst, hier sind einige aufgelistet:

Grundaufbau der Übung

Hinweis: Um dem Pferd die Gewichtsverlagerung beizubringen, nutze ich persönlich einen Clicker. Ihr könnt diese Übung natürlich auch ohne Clicker durchführen.

Zuerst suchen wir uns einen ruhigen Platz mit halbwegs geradem Untergrund, damit die Übung zu Beginn auch gut gelingt und man auch die kleinste Bewegung des Pferdes sehen kann. Steht das Pferd von vorn herein schon schräg, ist es manchmal schwierig eine Bewegung zu erkennen, außerdem ist das Gewicht dann schon zu Beginn der Übung verlagert.

Spritzigen, unruhigen oder ängstlichen Pferden kann es helfen, wenn man diesen Übungsplatz markiert. Zum Beispiel durch eine Abtrennung aus Stangen, Gassen, Pylonen oder anderen Materialien. Nach mehreren Übungsdurchgängen wissen die Pferde, dass es nun heißt: Zur Ruhe kommen, konzentrieren und entspannen. Dieser Übungsplatz bedeutet Sicherheit.

Steht das Pferd also ruhig und entspannt am Übungsplatz, stellen wir uns mit einer guten Armlänge Abstand davor, damit wir die Gewichtsverlagerungen später auch genau sehen können, aber dennoch schnell nach Bedarf ein Leckerli geben können.

Nun heißt es, für die Gewichtsverlagerung ein Signal zu finden. Das kann sein: Seitlich am Halfter zupfen, in die Richtung zeigen, die Gerte leicht ans Pferd legen und sanften Druck ausüben oder auch selbst sein Gewicht in die gewünschte Position verlagern. Sucht euch eines davon aus, wichtig ist, dass euer Pferd euch versteht, einzig allein darauf kommt es an.

Diese Übung hier werde ich mit dem Auflegen der Gerte und meiner eigenen Gewichtsverlagerung erklären , dies hat bei uns nämlich am besten funktioniert.

Wir wollen nun, dass das Pferd langsam sein Gewicht nach rechts verlagert. Gespiegelt dazu verlagern wir  also unser Gewicht nach links. Währenddessen legt man mit der rechten Hand die Gerte an den linken Halsansatz des Pferdes und gibt mit sanften Druck eine Richtung vor. Wichtig ist, dass ihr wirklich nur sanft mit der Gerte schiebt und weder tippt noch zu hart zudrückt. Das Pferd soll entspannt und vor allem stehen bleiben.

In diesem Moment muss man nun haargenau auf die Bewegungen des Pferdes achten. Besonder gut sieht man es an den Beinen. Lehnt sich das Pferd nun einen Hauch nach rechts, sei es auch so minimal, stoppen wir mit unserer Hilfengebung und loben das Pferd ausgiebig.

Genau das spielen wir nun so lange durch, bis das Pferd uns zu hundert Prozent verstanden hat und zuverlässig das Gewicht auf eine Seite verlagert. 

Erwartet keine Meisterleistungen am ersten Tag! Diese Übungen sollte mindestens fünf, wenn nicht sogar zehnmal wiederholt werden, bis sie wirklich gut gefestigt ist. Und dann haben wir immer noch die Richtungen links, nach vorne und nach hinten vor uns. Gebt euch und dem Pferd Zeit, damit die Übung effektiv ist und das Pferd sich nicht nur ein bisschen, sondern mit dem ganzen Gewicht zu einer Seite hin lehnt.

Pferdische Yoga Übungen mit Gewichtsverlagerungen

Klappt die Verlagerung des Gewichts zu allen Seiten fehlerfrei, so kann man drei schöne Yoga Übungen für das Pferd daraus zaubern. 

Pferdische Yoga Übungen mit Gewichtsverlagerungen: Das schwankende Pferd

Das schwankende Pferd

Grundsätzlich lässt man bei dieser Übung das Pferd einfach abwechselnd nach links und nach rechts das Gewicht verlagern.

Zusätzlich kann man aber auch noch auf verschiedene Ziele hinarbeiten: Das Pferd kann, zum Beispiel, lernen so schnell wie möglich von einer Seite auf die andere Seite zu wechseln oder aber auch lernen, in einem gleichmäßigen, vorgegebenen Takt hin und her zu schaukeln.

Pferdische Yoga Übungen mit Gewichtsverlagerungen: Das schaukelnde Pferd

Das schaukelnde Pferd

Was sich nach links und nach rechts umsetzen lässt, lässt sich natürlich auch im Vor und Zurück üben. Somit ist diese Übung wie die vorherige Übung das schwankende Pferd, nur in andere Richtungen.

Pferdische Yoga Übungen mit Gewichtsverlagerungen: Das kreisende Pferd

Das kreisende Pferd

Bei dieser Übung geht das Pferd nacheinander jedes Bein einzeln durch und kreist somit mit der Gewichtsverlagerung einmal herum. Hier muss man wirklich genau hinschauen, um zu erkennen, dass das Pferd punktuell jedes einzelne Bein wie gewünscht belastet.