Lifestyle ·Persönliches ·Reiterleben

Think positiv! – Lasst euch nicht unterkriegen

Think positiv! Lass dich nicht unterkriegen.

Stellt euch vor, ihr seid auf einem Turnier oder übt gerade für eine Kür und es stehen 30 Reiter an der Bande und sehen euch zu. Als ihr den Reitplatz verlasst, sagen dir 29 von diesen Personen, wie schön ihr zusammen ausgesehen habt.

Nur eine Person äußert sich negativ über deine Reitkünste und empfindet es – prägnant zusammengefasst – als totalen Mist, den ihr da abgeliefert habt.

Seid ehrlich.

Welche Worte klingen bei euch noch nach? 
Die Positiven oder die Negativen?

Mit welchen Gedanken verlasst ihr nun den Reitplatz?
Mit Positiven oder Negativen?

Wer, glaubt ihr, hatte schlussendlich recht? 
Und wie fühlt ihr euch jetzt?

Glaubt ihr, dass die 29 anderen Reiter es vielleicht nicht Ernst gemeint haben und nur „nett“ sein wollten? Oder sich nicht „getraut“ haben, ehrlich zu euch zu sein? Sprecht ihr dem Kritiker vielleicht unbewusst mehr Fachkompetenz zu, weil er seine Kritik gegebenenfalls adäquat formulieren konnte?

Es ist beeindruckend, wie sehr wir uns doch von einzelnen Personen so beeinflussen und uns die Stimmung verderben lassen. Wir beginnen unsere Erfolge in Frage zu stellen, wirklich Positives nicht mehr zu sehen und uns nur noch auf das Negative zu konzentrieren. Dabei dürfen wir doch eigentlich niemals vergessen, dass ganze 29(!) Personen uns ehrlich gelobt haben! Nein, wir geben lieber dieser einen Person die Macht über uns und unsere Gefühle.

Wir lassen es sogar zu, dass wir unfair zu unserem Partner Pferd werden, weil genau diese eine Person vielleicht auch mal gesagt hat: „Jetzt geb‘ dem doch mal eine auf den Arsch und setz‘ durch durch, der verarscht dich doch nur!“ Und wir, so verzweifelt und unsicher wie wir in der Situation waren, haben gegen unser Bauchgefühl danach gehandelt und es später bereut.

Natürlich ist gegen aufrichtige Kritik oder sinnvolle Verbesserungsvorschläge nichts einzuwenden. Sie sind sogar wichtig! Aber – Hand auf Herz – ihr erkennt doch genau den Unterschied. Wir müssen ihn wieder sehen! Und wir dürfen uns von einzelnen, negativen Menschen einfach nicht mehr verunsichern lassen. Ich weiß nicht, woher dieses Phänomen kommt, dass wir uns dann genau an diese Personen hängen und alles Erbitterliche dafür tun, ihnen zu gefallen, statt uns mit dem positiven, uns wohlwollenden Menschen zu umgeben.

Letzten Endes bin ich selbst vor Kurzem wieder in solch eine Situation geraten und möchte aufhören, mich schlecht zu fühlen.

Ich bemühe mich, ich mache Fehler, lerne aus ihnen und werde täglich mein Bestes geben, es besser zu machen und mich (und NUR mich) da hin zu bringen, wo ich sein möchte.

Diejenige zu sein, die ICH sein möchte.

Und ich bin für jeden von euch da, der diesen Weg ebenfalls gehen möchte! Sei es mit Rat, Beistand oder einfach nur einem WIR-Gefühl.

Danke, dass es euch gibt. 
Ihr seid nicht alleine.