Einheit der Woche ·Training ·Übungsideen

Stunde kunterbunt

Trainingseinheit der Woche: Stunde kunterbunt

Hat man an den meisten Tagen ein bestimmtes Trainingsziel vor Augen, so kommt es jedoch auch einmal vor, dass es eher kunterbunte Tage gibt, an denen man dem Pferd nichts Neues zumuten möchte, sondern einfach nur das, was man bisher schon geübt hat, noch einmal auffrischen und festigen möchte. Dazu gehört meist die Überprüfung von Stellung und Biegung, von Sitz-, Schenkel- und Zügelhilfen, sowie auch die allgemeine Dehnung des Pferdes plus einer besonders langen Lösungsphase.

Zu Üben gibt es natürlich immer etwas. Auch wenn der Grundgedanke für das Pferd nicht neu ist, so ist jede Trainingsstunde immer wieder eine neue Herausforderung und auch ein neuer Trainingsreiz für den Pferdekörper.

Parcoursaufbau – Abstände und Materialien

Die ersten zwei Stangen werden genau in der Mitte des Reitplatzes positioniert. Dabei sollten die Stangen nah an der Bande, beginnend auf dem 2. Hufschlag liegen. Der erste Hufschlag sollte frei beleiben, sodass eine Ganze Bahn möglich ist, ohne dabei über eine Stange treten zu müssen. Die dritte Stange sollte genau in der Mitte einer Bahnhälfte platziert werden. Dabei ist es nicht wichtig, welche Bahnhälfte ihr für euch auswählt. In diesem Beispiel wurde die Stange in die rechte Bahnhälfte gelegt.

Die Pylonen sollten immer einen Mindestabstand von circa einer Pferdebreite haben, sodass ein Pferd bequem durch die dadurch erzeugten Gassen hindurch schreiten kann. Habt ihr alles korrekt gelegt, so sollte eine durchgehende Gasse zwischen Pylonen und Stangen entstehen (siehe Übung 3). Ist euer Platz größer als dieser hier im Beispiel zu sehen, legt die Formation unabhängig davon aus und orientiert euch nur an der Bahnmitte. Euer Abstand zum Hufschlag vergrößert sich also.

Trainingsaufbau

Zur Aufwärm- und Lösungsphase eignen sich wie immer große Bögen und Wendungen, daher sind großräumige Zirkel besonders gut geeignet. Die kleineren Zirkel in der ersten Übung sollten erst später, wenn das Pferd aufgewärmt ist, absolviert werden. Achtet bei den Zirkeln besonders auf Genauigkeit, in Übung 1 habt ihr dazu die Bande und die Stange in der Mitte als Orientierungs- und Kontrollpunkt, in Übung 2 sollten euch nur die Bandenpunkte helfen.

Eine gute Zusatzübung ist das Zirkel Verkleinern und Vergrößern, wobei ihr dann abwechselnd mal über die Stangen geht und mal nicht. Hierbei könnt ihr nicht nur wunderbar eure Zügel, Gewichts- und Schenkelhilfen überprüfen, ihr fordert auch viel Konzentration vom Pferd. Gerade bei Pferden, die sich leicht und gerne ablenken lassen, kann das eine besonders hilfreiche Übung sein.

Lange Geraden scheinen immer einfacher als sie schlussendlich sind, denn ein Pferd wirklich gerade geradeaus laufen zu lassen, erfordert viel Konzentration und vorherige Geraderichtungsarbeit. Nutzt also die Geraden, um euer Pferd gut einzurahmen und schaut danach doch mal auf eure Hufspur, diese sagt viel über euren bisherigen Erfolg der Geraderichtung des Pferdes aus. In Übung drei dienen euch die schmalen Gassen zwischen den Stangen und Pylonen zur Orientierung und Erhöhung der Konzentration, wobei ihr natürlich immer zwischen beiden Wegen variieren könnt.

Durch den Aufbau könnt ihr natürlich auch andere Hufschlagfiguren, wie das Durch die Ganze Bahn Wechseln, etwas aufpeppen. Hier habt ihr einmal den Orientierungpunkt der ersten Stange, die auf der rechten Hälfte des Reitplatzes liegt und euch zeigt, wann ihr die Übung beginnen oder beenden sollt, aber auch die mittigen Stangen, die euch die Mitte der Bahn etwas einkreisen und somit euren korrekten Weg leiten.

Etwas schärfer werden die Wendungen schon mit der 5. Übung, die an den Stangen vorbei führen. Versucht hier so nah wie möglich an den Stangen zu bleiben und euch wirklich an diesen zu orientieren.

Aber auch bei den Schlangenlinien, die über die Stangen führen, sind die Wendungen nicht zu unterschätzen. Die Bögen starten immer genau eine Pferdelänge nach der Stange, sodass ihr genug Zeit und Ruhe habt, um sauber und gerade über die Stangen zu reiten. Wer möchte, kann für die Bögen natürlich auch bis an die Bande reiten, so habt ihr einen weiteren Orientierungspunkt. Achtet aber vor allem darauf, euch den Weg so einzuteilen, dass ihr die Stangen immer mittig anreitet. Das ist gar nicht so einfach und verlangt auch von euch eine vorausschauende Einschätzung des Weges.

In Übung 7 habt ihr nun eine verkleinerte Bahn, die über alle Stangen führt. Hier stellen vor allem die kurzen Seiten der Bahn eine Herausforderung dar. Schnelle Wechsel von Biegung, Geradestellung, Biegung und wieder Geradestellung lassen so manchen Reiter ins Schwitzen kommen. Auch wenn die Übung im ersten Augenblick leicht aussehen mag, so geht sie doch zu Beginn ruhig an und versucht euch erst einmal im Schritt. Weiterführend ist diese Übung perfekt für Übergänge. An den langen Seiten wirt getrabt und kurz vor der kurzen Seite geht es wieder in den Schritt.

Übung 6 verkleinert die Bahn nun noch mehr und fügt zudem noch sehr enge Wendungen an den Ecken hinzu. Auch hier solltet ihr im Schritt bleiben und lieber in Ruhe auf eine korrekte Biegung und Stellung achten. Achtung: Diese Übung fordert eine Menge von eurem Pferd ab! Versucht also nicht mehr als drei Durchgänge dieser Übung und macht danach unbedingt eine Pause zur Lockerung.

Natürlich könnt ihr jederzeit auch um das Equipment schlängeln und eurem Pferd so etwas Abwechslung bereiten. Dies fördert nicht nur die Konzentration, sondern auch die Trittsicherheit, da das Pferd ständig darauf achten muss, nicht auf irgendeine Pylone oder Stange zu treten.

In der letzten Übung geht es noch einmal besonders um enge Wendungen. Natürlich könnt ihr weiterführend auch noch andere Lektionen, wie das Schulterherein, -heraus, Schenkelweichen, Rückwärtsrichten oder auch Vor- beziehungsweise Hinterhandwendungen mit einbringen. Der Aufbau lohnt sich auch dafür und kann natürlich auch für weitere Trainingsstunden so liegen bleiben. Je nachdem, wie ihr eure kunterbunte Wiederholungsstunde aufteilen mögt!

Weiterführendes

Hier findest du alle Einheiten der Woche.

Dir fehlt es an Trainingsmaterial?
DIY Hack: Stangen und Cavaletti
DIY Hack: Poonudel-Gassen

Du willst noch mehr Übungen?
Stangenserie – Übungen mit Stangen
Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

   

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.