Bodenarbeit & Zirkuslektionen ·Training

Stehen auf Balance Pads

Bodenarbeit und Zirkuslektionen mit dem Pferd - Das Pferd auf Balance Boards stellen

Stehen auf Balance Pads

Ist das Pferd einmal krank oder soll es einfach nur seine Tiefenmuskulatur stärken, so kann man dies mit sogenannten Balance Boards oder Pads erreichen. Natürlich gibt es aber auch andere Dinge, die klein und flexibel in ihrer Bewegung sind und somit das Gleichgewicht des Pferdes schulen. Doch ehe man sich solchen Übungen widmen kann, muss das Pferd erst einmal lernen, sich überhaupt mit allen Hufen auf solche Boards zu stellen und dort auch stehen zu bleiben.

Übungsaufbau

1. Das Pferd mit einem Balance Pad vertraut machen

Bevor das Pferd auf eines der Pads beziehungsweise Boards gestellt wird, sollte es natürlich damit eingehend bekannt gemacht werden. Dazu kann man das Board entweder auf den Boden legen und das Pferd von alleine erkunden lassen oder es aber direkt an das Pferd halten, damit es sich das Ganze genauer ansieht. Je nach Neugier des Pferdes kann man sich für eine Methode entscheiden oder auch einfach beides nach einander machen.

Wichtig ist, dass das Pferd den Gegenstand kennt. Weiterführend sollte er mal etwas weiter weg oder auch neben dem Pferd fallen gelassen oder auch direkt auf den Boden geworfen werden, wenn er rollen kann, kann er auch mal vor, hinter, neben und sogar durch die Beine des Pferdes rollen.

Als Letztes sollte das Pad auch vorsichtig gegen den Huf und die Beine des Pferdes gehauen werden (selbstverständlich so, dass dem Pferd kein Schmerz hinzugefügt wird!), damit das Pferd später nicht davor erschrickt.

2. Den Huf des Pferdes positionieren

Ist das Pferd familiär mit den Pads, so kann man es langsam dazu bewegen, sich auf diese drauf zu stellen. Dazu gibt es verschiedene Herangehensweisen: Entweder tippe ich den Huf oder das Bein des Pferdes an und lobe jeden Schritt in die richtige Richtung oder ich helfe dem Pferd und positioniere den Huf händisch auf das Board.

Der Vorteil der händischen Positionierung ist, dass das Pferd mich schneller versteht und ich den Huf schön mittig und genau auf das Board positionieren kann, daher würde ich zuerst diese Methode empfehlen. Hat das Pferd einen dann verstanden, kann man langsam dazu übergehen, das Pferd sich selbst positionieren zu lassen, indem man ein dafür ausgewähltes Signal gibt.

Ich zeige immer mit der Gerte auf einen Gegenstand, wenn ich möchte, dass Vita diesen untersucht oder damit agiert. Eingeführt habe ich die Boards aber auch mit der händischen Positionierung, später wusste Vita dann ganz genau, was ich von ihr möchte.

Kann das Pferd auf einem Pad stehen, so kann man ihm später auch beibringen, erst mit zwei, dann mit drei und schlussendlich mit allen vier Hufen auf den Boards zu stehen.

Bodenarbeit und Zirkuslektionen mit dem Pferd - Das Pferd auf Balance Boards stellen

3. Dem Pferd das Stehenbleiben beibringen

Für weiterführende Übungen mit den Balance Boards ist es essenziell, dass das Pferd dauerhaft auf den Pads stehenbleibt. Hier hilft die bereits bekannte Übung „Parken auf der Matte“. Wie ihr diese Übung in euer Training mit aufnehmen könnt, könnt ihr direkt in dem Artikel nachlesen: Parken auf der Matte.

Materialien zum Daraufstellen

Luftkissen

Auch wenn für die Beispielfotos Luftkissen verwendet wurden, so sollten sie doch mit Vorsicht genossen werden. Hier darf nicht zu viel Luft auf dem Board sein, sodass das Pferd bei einer Bewegung abknickt und sich Sehnen und Bänder überdehnt. Zudem werden die Luftkissen nach einiger Zeit sehr hart, da die Weichmacher aus dem Gummi gehen.

Schaumstoff

Die bessere Wahl sind Schaumstoffe verschiedener Art. Sie gibt es als Balance Pads für Yoga und andere Sportarten, als Fallschutzmatten, als Matratze oder auch als Knieschoner.

Die Regel gilt hier: Umso weicher der Schaumstoff, umso anstrengender wird es für das Pferd – außer natürlich der Schaumstoff ist zu weich, dann steht das Pferd diesen einfach nur platt.