Tipps ·Tipps & Tricks

Sicherheit auf der Weide

Sicherheit auf der Weide: Die Sache mit dem Halfter

Sommerzeit ist Weidezeit und somit meist mit die schönste Zeit im Jahr: Es locken entspannte Ausritte zum See, das frische Gras auf den Wiesen und alle Sorgen sind wie weggeblasen. Endlich Zeit die Seele Seele baumeln zu lassen.

So schön diese Zeit ist, so hört man leider auch immer wieder vereinzelt von tragischen Unfällen auf der Weide, die durch ein nicht reißendes Halfter verursacht wurden. Selbstverständlich möchte niemand sein Pferd stranguliert auf der Weide wiederfinden und doch gibt es noch sehr viele, die ihr Pferd gutgläubig mit einem robusten Halfter auf die Weide stellen.

Aus versicherungstechnischen Gründen kann es sogar notwendig sein, dass das Pferd mit einem Halfter auf der Wiese stehen muss und praktisch ist es natürlich auch, besonders wenn das Pferd durch das lockende Grün eher schwierig einzufangen ist. Auch in Reitschulen kann ein Halfter mit einem Namensschild sehr hilfreich sein, wenn der Reitschüler das Pferd noch nicht kennt.

Was kann man also tun, wenn man sein Pferd sicher auf der Weiden wissen will, aber dennoch nicht auf ein Halfter verzichten kann?

 

TIPP 1: Spezielle Weidehalfter mit Klettverschluss

Mittlerweile werden von den verschiedensten Firmen sogenannte Weidehalfter angeboten. Diese sind besonders leicht, schlicht, dünn und enthalten keine metallischen Verbindungsstücke. Die Verschlüsse sind mit Klettband versehen, damit sie sich im Notfall, und unter größerer Krafteinwirkung vom Pferd, von alleine öffnen und somit das vermeintlich hängengebliebene Pferd aus seiner Notlage befreien.

Zu empfehlen ist das Weidehalfter auch bei Pferden, die gerne mal ihre Fliegenmaske auf der Weide verlieren. Einfach das Halfter über die Maske stülpen und somit der Fliegenmaske etwas besseren Halt geben.

 

Halsriemen mit Klett | kletthalfter.de
mit freundlicher Genehmigung von: kletthalfter.de

TIPP 2: Halsriemen mit Klettverschluss

Ist euer Pferd ein wahrer Entfesselungskünstler oder werden die Halfter beim Spielen gerne von anderen Pferden abgerissen, so gibt es auch noch die Möglichkeit eines Halsriemens für die Weide.

Nachdem es für das Pferd Halfter in allen Formen, Farben und Glitzervarienanten gibt, sind Halsriemen heutzutage eher aus der Mode gekommen, weswegen sie gerne vergessen werden. Für die Weidesaison sind sie jedoch unglaublich praktisch und erfüllen in den meisten Fällen auch die Auflagen der Versicherung.

Im Gegensatz zum Weidehalfter, ist das Angebot an weidesicheren Halsriemen leider etwas begrenzt, sodass es hier dann doch einer intensiveren Suche bedarf. Fündig wird man jedoch auf jeden Fall!

Sicherheit geht vor

Jeder noch so ausbruchssichere Zaun kann einmal kaputt gehen, zum Beispiel durch abknickende Äste, Wildtiere und leider auch oft durch Fremdeinwirkung von Menschen.

So sehr der Anblick eines freien, auf der Wiese galoppierenden Pferdes auch lockt, so sollte man also immer auf die Sicherheit bedacht sein, denn ein Pferd mit Halfter oder Halsriemen kann im Ausbruchsfall immer einfacher wieder eingefangen und in den Stall zurück gebracht werden.

Werbung

   

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.