Podestarbeit: Gewichtsverlagerung auf dem Podest

Wer immer geglaubt hat, die Podestarbeit sei mit dem Aufsteigen und dem Absteigen vom Pferd getan, der wird sich die folgenden Übungen noch wundern, wie abwechslungsreich so ein Podest sein kann.

Ehe ihr diese Übung ausprobiert, sollte euer Pferd jedoch zuverlässig und sicher auf ein Podest steigen und natürlich von dessen auch wieder absteigen können. Solltet ihr noch nicht soweit sein, könnt ihr in dieser Übung nachschauen, wie es geht: Podestarbeit: Aufsteigen und Absteigen vom Podest.

Übungsanleitung

1. Das Pferd auf das Podest steigen lassen

Um die Übung auf dem Podest zu starten, sollte das Pferd zunächst möglich mittig und stabil mit den Vorderbeinen auf dem Podest positioniert werden. Dabei sollten alle Beine möglichst geschlossen und gleichmäßig stehen.

Theoretisch kann diese Übung auch vollzogen werden, wenn das Pferd in der Position Bergziege auf dem Podest steht (also mit allen vier Beinen). Diese Übung ist jedoch schon viel fortgeschrittener. Wir befassen uns hier nur mit den Vorderbeinen auf dem Podest.

Podestarbeit: Gewichtsverlagerungen auf dem Podest
Gewichtsverlagerungen können in jeder Position auf dem Podest stattfinden.

2. Gewichtsverlagerung der Vorderbeine

Ich steige für diese Übung immer mit auf das Podest, sodass ich mich direkt vor dem Pferd positionieren kann, es ist aber natürlich auch möglich, seitlich am Boden mit dem Pferd zu arbeiten.

Auch für diese Übung brauchen wir wieder ein Signal, um dem Pferd deutlich zu machen, was wir von ihm wollen. Welche Möglichkeiten es dafür gibt und wie ihr das Gewichtsverlagern generell vorher schon am Boden üben könnt, erfahrt ihr hier: Yoga für das Pferd – Gewicht im Stand verlagern

3. Schaukeln von Vorhand und Hinterhand

Sind wir in der vorherigen Übung eher von Links nach Rechts geschaukelt, schaukeln wir nun von vorn nach hinten. Dies ist besonders gut, um die Hinterhandmuskulatur zu fordern und das Pferd nach und nach eine Idee zu geben, was es heißt, Gewicht auf die Hinterhand zu bringen. Ein weiterer Übungsschritt könnte dann sein, nachdem das Pferd mit ausgestreckten Hinterbeinen sich ein wenig nach hinten lehnt, Stück für Stück die Hanken beugt.

So trainieren wir schlussendlich nicht nur die Gewichtsverlagerungen, sondern bringen den Pferd auch noch Kniebeugen bei! Diese Übung ist jedoch sehr anstrengend für das Pferd, ihr braucht dafür also viel Zeit und Geduld.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.