Einheit der Woche ·Training ·Übungsideen

Pferde-Fußball

Trainingseinheit der Woche: Pferde-Fußball

Diese Woche geht es mit einer Pferde-Fußball-Einheit etwas unkonventioneller zu. Dabei hat auch diese Spiel-Einheit einen großen Lern- und Trainingseffekt für unser Pferd.

Das Gewöhnen an den Ball ist nicht nur ein gutes Anti-Schreck-Training, sondern setzt auch neue Reize und fordert unser Pferd geistig heraus. Die Spiel- und Wendemanöver hingehen, lassen unser Pferd flexibler, wendiger und reaktionsfähiger werden. Auch wir können unsere Hilfengebung durch die Manöver perfekt überprüfen und auch zugleich verbessern.

Der Reiter lernt in solchen Situationen auch seinen Sitz zu verbessern und trotz Spiel-Begeisterung Ruhe zu bewahren, denn ein hektischer Reiter wird sein Pferd nicht schnell und effektiv genug anleiten können. Besonders Turnierreiter und -pferde können hier eine Menge mitnehmen!

Diese Übung lässt sich sowohl alleine, zu zweit oder auch mit einem Helfer gestalten und kann bei Bedarf auch in mehrere Einheiten aufgesplittet werden.

Gedankenstütze

Es sollte niemals mehr als eine ganze Bahn geritten werden.
Eine Übung sollte generell niemals mehr als 3 mal direkt hintereinander geritten werden.
Die maximale Trainingszeit beträgt 60 Minuten – davon sollten mindesten 15 – 25 Minuten Aufwärmphase sein.

Warm Up

Übung 1
Übung 1
Übung 2
Übung 2

 

Ehe es voll ins Spiel geht, müssen wir unser Pferd natürlich aufwärmen und gymnastizieren. Auch wir Menschen haben im Sportunterricht vor dem eigentlichen Spiel immer einen Aufwärm-Lauf inklusive einiger Gymnastik- und Dehnungsübungen absolviert, damit unsere Muskulatur, sowie Bänder und Sehnen warm und elastisch werden.

Auch unser Pferd braucht vor jeder intensiven Übung eine gute und solide Aufwärmung, damit der Bewegungsapparat gesund bleibt und unser Pferd mit Freude in das Training geht.

Übung 3
Übung 3
Übung 4
Übung 4

 

Diese sechs Übungen sind natürlich nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten mit dieser Formation. Sie sind (mit Ausnahme von Übung 5 und 6) extra simpel und für die Aufwärmphase geeignet. Mit Schlangenlinien und großen Zirkeln erarbeiten wir uns Stück für Stück Stellung und Biegung, der Gang über die Stangen motiviert das Pferd nicht nur zum Heben der Beine sondern sorgt auch für mehr Taktgefühl.

Übung 5
Übung 5
Übung 6
Übung 6

 

Natürlich sollten wir bei allem Spaß die Gymnastizierung und Arbeit am Pferd nicht vergessen. So sollten zum Ende der Aufwärmphase die Seitengänge mit eingebracht werden. Auch das Rückwärtsrichten aus den vorherigen Übungswochen sollte hier noch einmal geübt werden. Selbstverständlich jedoch nicht mit der gleichen Intensität, wie in den letzten Wochen.

Danach geht es endlich ans Spielen!

Intensiv-(Spiel)-Phase

 

Wie in der Einleitung schon erwähnt, kann dieses Spiel in drei Varianten gespielt werden: Alleine mit Pferd, zu zweit mit Pferd, oder zu zweit mit einer Hilfsperson. Alle Varianten werden nach einander erläutert. Die Vorbereitung auf den Ball sollte jedoch bei allen Varianten gleich sein.

1. Vorbereitung

Sollte euer Pferd den Ball bzw. die Arbeit mit dem Ball schon kennen, könnt ihr gleich zur jeweiligen Variante springen. Sollte dies nicht der Fall sein, so solltet ihr eurem Pferd zu Beginn die Chance geben, den Ball erkunden zu dürfen.

Geht dazu samt Pferd langsam auf den Ball zu und lasst diesen ausgiebig beschnuppern, bei Berührungen mit Nase oder Huf, wird das Pferd gelobt. Wichtig ist vor allem, dass das Pferd keine Angst vor dem Ball hat, damit ihr (vor allem beim Reiten) sicher seid und mit keinen extremen Reaktionen rechnen müsst.

Kullert also nun den Ball ein wenig vor euch her und folgt ihm samt Pferd. Klappt das gut und euer Pferd bleibt entspannt oder ist gar neugierig, könnt ihr den Ball auch etwas gröber von euch wegstoßen oder treten. Folgt ihr dem Ball dabei wieder, so hat es eine Art Jagd-Effekt und das Pferd lernt, dass es selbst nicht gejagt wird und davor Angst haben muss. Auch solltest ihr euer Pferd regelrecht dagegen laufen lassen, so dass es versteht, dass es selbst den Ball bewegen kann und soll.

Die letzte Stufe ist, das Pferd (natürlich vorsichtig!) mit dem Ball zu bewerfen, abzuschießen und generell zu treffen. Dabei sollte es weder panisch noch gestresst reagieren. Erst dann ist zu empfehlen, den Ball reitend als Fußball zu verwenden – bei allem Spaß: Sicherheit geht vor!

Hinweis: Bei manchen Pferden dauert die Gewöhnungsphase an den Ball sehr lang. Hier ist zu empfehlen, diese Vorbereitung schon als Intensiv-Phase zu sehen und danach das Training zu beenden. Ihr zerlegt euch somit das Spiel in mehrere Einheiten. Dadurch erhaltet ihr euch die Motivation vom Pferd und überfordert es nicht gleich zu Anfang. Mit Angst mach kein Spiel der Welt Spaß.

2. Alleine mit Pferd

Ziel dieses Spiels ist es, den Ball durch das Tor zu schießen. Dabei ist das Tor die Lücke zwischen den zwei Stangen.

Reitet einfach auf den Ball zu und versucht ihn dabei mit den Vorderhufen durch die Lücke zu bekommen. Das kann natürlich etwas dauern, aber nach ein paar Versuchen, haben die Pferde meistens schnell verstanden, worum es geht.

Bei den jeweiligen Anreit-Manövern schult ihr nicht nur unbewusst die Annahme der Hilfen, sondern auch die Wendigkeit und Aufmerksamkeit des Pferdes.

Ist der Ball durch das Tor, wird nun von der anderen Seite angeritten und wieder versucht, den Ball durch das Tor zu bekommen. Klappt das, kann man nun auch den Ball durch die engere Gasse links und rechts an der Bande hindurch manövrieren. Denkt daran, euer Pferd bei jeder absolvierten Übung ausreichend zu Loben!

3. Zu zweit mit Pferd

Auch hier ist das Ziel, den Ball durch das Tor zu schießen.

Hier hat man nun einen gegenüber, der den Ball wieder zurück durch das Tor schießen muss. Natürlich kann auch jeder seine Seite, wie beim echten Fußball, beschützen. Allerdings sollte man hier aufpassen, dass es nicht zum Crash kommt.

4. Mit einer Hilfsperson

Hat man als Reiter eine Hilfsperson auf der anderen Seite, so kann dieser einem sowohl den Ball immer zuspielen, versuchen ihn zu stehlen (auch hier wieder vorsichtig reiten!) oder als Torwart das Tor bewachen um den Ball abzublocken. Fragt am besten eine Freundin aus dem Stall nach Hilfe, man kann sich ja bei der Hilfe abwechseln – so hat jeder mal seinen Spaß!

Cool Down

Auch hier sollten wir nach dem Spiel an eine ausreichende Abwärmphase denken und unserem Pferd die Möglichkeit geben, sich von dem aufregenden Spiel wieder akklimatisieren zu können. Passend wären hier zum Beispiel ein paar schöne Entspannungsübungen, wie zum Beispiel das Kopfsenken.

Weiterführendes

Hier gehts zu allen Einheiten der Woche:
alle Einheiten der Woche

Du willst noch mehr Übungen?
Stangenserie – Übungen mit Stangen
Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

              

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.