Tipps ·Tipps & Tricks

Fellwechselhelfer im Test

Fellwechselhelfer im Test

Mit dem Ende des Fellwechsels erfolgt meist der große Haarverlust. Die einen Pferde haaren schon sehr früh, die anderen lassen ihr Fell erst viel später los. Fakt ist jedoch: Besonders, wenn das Winterfell abgeworfen wird, verzweifelt jeder Besitzer, wie er den Berg an Fell nun schnell und effektiv vom Pferd bekommt. Mittlerweile haben viele Hersteller reagiert und die verschiedensten Fellwechselhelfer dazu auf den Markt gebracht. Auch in den sozialen Medien gehen die unterschiedlichsten Spartipps durch die verschiedensten Gruppen. Doch was taugen alle diese Helfer wirklich?

Ich habe mir ein paar Helfer herausgesucht und sie gegeneinander an meinem Testpferd Vita getestet. Vita ist eine Friesenstute mit kurzem, aber dicken Winterfell. Sie haart schon seit ein paar Wochen sehr stark, sodass ein gutes Ergebnis sichtbar sein sollte. Alle Helfer, die ich ausprobiert habe, werden hier nach und nach aufgelistet und bekommen eine von mir persönliche Beurteilungsnote, die sich nach den deutschen Schulnoten 1 bis 6 richtet. Diese Note kann für jeden je nach Geschmack und eigener Definition natürlich anders ausfallen.

Damit ihr euch vom Ergebnis selbst überzeugen könnt, habe ich zu diesem Beitrag auch ein Video gedreht. Hier könnt ihr die Helfer direkt am Pferd sehen:

Varianten aus Gummi

Der Gummistriegel

Der Gummistriegel besteht, wie der Name schon sagt, aus Gummi und ist in den verschiedensten Härtegraden erhältlich. Er gehört zur Standardausrüstung und sollte eigentlich in jedem Putzkasten zu finden sein. Mit seinen Gummizacken soll er sowohl groben Schmutz vom Pferd entfernen, als auch bei der Reinigung von Kardätschen behilflich sein.

Bei meinem Testpferd hat der Gummistriegel wunderbar funktioniert und eine Menge lose Haare herausgeholt. Ein großer Vorteil von dem Gummistiregel ist, dass er zur Standardausrüstung gehört und somit nicht extra nur für den Fellwechsel angeschafft werden muss. Ein wenig störend finde ich, dass ich das tote Fell immer wieder zwischendurch vom Striegel absammeln muss. Zudem wird das Fell vom Pferd stark aufgewirbelt, was sensible Pferde stören könnte. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist jedoch unschlagbar.

Kostenpunkt: 2,99 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Gut

Der Massagehandschuh

Der Massagehandschuh ist aus Gummi beschaffen und hat auf seiner Seite mitbewegende Metallkugeln, auf der anderen Seite befinden sich Gumminoppen. Er soll dem Pferd vor allem Entspannung bringen und die obersten Hautschichten durch seine rollenden Metallkugeln und Gumminoppen massieren.

Auch der Massagehandschuh hat bei meinem Testpferd ein gutes Ergebnis erzielt. Allerdings muss man auch hier zwischendurch immer wieder das Fell aus dem Handschuh sammeln. Das frisst auf Dauer Zeit und Nerven. Gut finde ich, dass ich den Striegel später noch anderweitig verwenden kann und ihn nicht direkt nur für den Fellwechsel kaufen muss. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier ebenfalls wieder sehr gut.

Kostenpunkt: 2,99 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Gut

Der Gummihandschuh

Der Gummihandschuh ist vielseitig und sowohl zur Massage, als auch zur Entfernung vom groben Schmutz geeignet. Durch seine Gumminoppen kann er auch das abgestorbene Fell gut herausziehen und damit als Helfer im Fellwechsel dienen.

Der Gummihandschuh basiert auf einem ähnlichen Prinzip, wie der Massagehandschuh und hat bei meinem Testpferd ein einwandfreies Ergebnis geliefert. Seine variable Nutzung ist ebenfalls ein großer Pluspunkt. Einzig allein wieder das Heraussammeln der Haare war ein wenig zeitraubend, weswegen er einen Notenpunkt Abzug bekommt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch hier wieder unschlagbar.

Kostenpunkt: 3,75 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Gut

Das gerade Schweißmesser

Das Schweißmesser soll, wie der Name schon verrät, vor allem Wasser und Schweiß vom Pferd abstreichen. Das gerade Schweißmesser hat eine langen, runden Griff, das das Handling erleichtern soll.

Bei meinem Testpferd hat das gerade Schweißmesser leider nur mäßig funktioniert, da die Gummilippe zu weich und glatt war. Durch die gerade Form kommt man leider auch nicht in alle Ecken und kann das Schweißmesser selten komplett am Pferd anlegen.

Kostenpunkt: 4,95 € – Funktion: Befriedigend – Zeitersparnis: Befriedigend

Das gebogene Schweißmesser

Das gebogene Schweißmesser ist das typische und meist bekannte Schweißmesser. Es hat auf der einen Seite eine Gummilippe und auf der anderen Seite Zacken aus Plastik. Der Griff ist bei diesem Modell ein Gelgriff.

Durch die festere Gummilippe konnte das gebogene Schweißmesser bei meinem Testpferd mehr Haare entfernen. Die gebogene Form vereinfacht auch die Nutzung an allen Stellen des Pferdes. Leider war die Gummilippe bei meinem Schweißmesser zu glatt, sonst hätte das Ergebnis besser ausfallen können.

Kostenpunkt: 3,49 € – Funktion: Gut – Zeitersparnis: Gut

Der Fugengummi

Der Fugengummi ist ein Tipp aus den Sozialen Medien. Durch die Gummilippe soll er das Fell schnell und effektiv aus dem Fell ziehen können und dabei mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Ursprünglich wird er beim Verfugen von Fliesen verwendet und ist daher meist im Baumarkt zu erwerben.

Bei mir hat der Fugengummi leider nicht so gut funktioniert, wie ich es mir vorgestellt hatte, da die Gummilippe von meinem Fugengummi sowohl zu weich als auch zu glatt war. Ich könnte mir vorstellen, dass er ein wenig besser funktionieren würde, wenn man die Lippe etwas kürzt, das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert. Als ich die Gummilippe mit meinen Fingern stabilisiert habe, war das Ergebnis jedoch viel besser. Sollte man auf diesen Helfer zurückgreifen wollen, so sollte man ganz genau darauf achten, einen Fugengummi zu kaufen, der eine stabile und nicht zu glatte Gummioberfläche hat.

Kostenpunkt: 2,99 € – Funktion: Befriedigend – Zeitersparnis: Gut

Das Gummidingens

Das Gummidingens besteht aus Gummigranulat und hat am Rand eine eingearbeitete Schlaufe für das Handgelenk.

Dieser Helfer hat bei meinem Testpferd sehr gut geholfen und schnell und effektiv das tote Fell heraus geholt. Ist das Pferdefell sehr fettig und talgig, so muss das Gummidingens ab und an mit Wasser gereinigt werden, um wieder seine volle Leistung zu erbringen. Das Fell muss nicht vom Helfer abgesammelt werden, sondern fällt einfach herunter, was Zeit und Nerven spart. Die Handschlaufe benutze ich persönlich gar nicht, sie stört mich eher, muss ich zugeben. Dafür hätte ich mir allerdings einen handlichen Griff gewünscht.

Kostenpunkt: 10,00 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Sehr Gut

Die Gummigranulatmatte (Terassenpads / Bautenschutzmatte)

Die letzte Gummivariante hat viele Namen: Terassenpads, Bautenschutzmatte, Anti-Vibrationsmatte beziehungsweise Anti-Rutschmatte für Waschmaschinen oder auch einfach Gummigranulatmatte. Wie man sie auch nennen mag, durch seine widerstandsfähige Gummilippe und die offenen Poren soll der Helfer das Fell schnell und effektiv vom Pferd holen.

Das Gummigranulat hat bei meinem Testpferd sehr gut funktioniert. Die dünnere 10 mm Variante hat dabei besser abgeschnitten, als die dicke Variante mit 20 mm, da sie teilweise zu fest und starr war. Das Fell fällt einfach vom Pferd ab und muss nicht aus dem Helfer herausgesammelt werden. Wer möchte, kann mit zwei einfachen Holzstücken sich noch kostengünstig einen Griff daran basteln. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar. Von allen Gummivarianten ist dies mein absoluter Testsieger.

Kostenpunkt: 10 mm Dicke 1,74 € und 20 mm Dicke 3,20 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Sehr Gut

Varianten aus Metall

Der Federstriegel

Der Federstriegel besteht aus einem Plastikgriff und mehreren Metallringen, die an beiden Kanten mit Zacken versehen sind. Sie sollten grobe Verschmutzungen vom Pferd entfernen und sind meist in jedem Putzkasten zu finden.

Bei meinem Testpferd hat der Federstriegel gut funktioniert und sowohl Fell als auch Schmutz gelöst. Leider ist er recht hart, sodass man ihn in weichen und sensiblen Hautarealen nicht verwenden sollte und für diese einen anderen Helfer braucht. Zudem können hautempfindliche Pferde auf diesen Helfer reagieren. Mein Testpferd hat allerdings darauf nicht reagiert und den Helfer vollkommen akzeptiert. Leider muss man hier wieder ab und an das angesammelte Fell vom Helfer entfernen. Das Gute an dem Federstriegel ist, dass er meist zur Standardausrüstung vom Putzkasten gehört und man ihn nicht extra als Fellwechselhelfer erwerben muss. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei diesem Helfer sehr gut.

Kostenpunkt: 3,99 € – Funktion: Gut – Zeitersparnis: Gut

Das Fellschön

Das Fellschön besteht zum größten Teil aus einem großen Holzgriff in dem ein dünnes Metallblatt mit Zacken eingearbeitet ist. Die Zacken sind sehr spitz und erinnern an ein dünnes Sägeblatt.

Das Fellschön hat bei meinem Testpferd einwandfrei funktioniert und schnell und sehr effektiv das tote Haare herausgeholt. Dabei zieht es allerdings auch mit wenig Druck sehr viel Hautschuppen und Talg heraus, den ich ab und an immer wieder mal von der Metallkante entfernt habe. Bei der Nutzung hört man ein sehr lautes Kratzen. Ich weiß nicht, inwiefern die scharfen Zacken die Fellstruktur beschädigen, da ich keinen aussagekräftigen Mikroskoptest dazu durchführen kann. Es fällt allerdings sehr auf und lässt einen unsicher werden. Da dies von meiner Seite jedoch nicht bewiesen ist, zähle ich diesen Punkt nicht in die Gesamtbewertung mit ein. Mit rund 25 Euro ist dieser Helfer der teuerste von all meinen Testmodellen.

Kostenpunkt: 24,50 € – Funktion: Sehr Gut – Zeitersparnis: Sehr Gut

Der Fellwechselhelfer (ähnlich dem Furminator)

Der Fellwechselhelfer ist von der Funktion her dem allseits bekannten Furminator sehr ähnlich. Mit seinen Metallzacken soll er das tote Fell herausziehen. Dieses Modell hat einen Gelgriff für zusätzlichen Komfort.

Bei meinem Testpferd hat der Fellwechselhelfer gut funktioniert. Für meine Geschmack könnte der Helfer etwas größer sein, um eine größere Fläche abdecken zu können. Leider muss man zwischendurch das Fell immer wieder aus dem Helfer heraussammeln, ehe man weiter arbeiten kann. Bei mir ist kurz nach Erwerb schon der Gelgriff kaputt gegangen, weswegen bei warmen Temperaturen nun immer wieder Gel am Griffrand austritt und mir an der Hand klebt.

Kostenpunkt: 10,90 € – Funktion: Gut – Zeitersparnis: Befriedigend

Fazit

Wie der Test zeigt, ist eigentlich fast jeder Helfer effektiv, solang er ein paar rudimentäre Kriterien erfüllt. Es kommt also im Endeffekt mehr darauf an, mit welchem Helfer ich am meisten Zeit, Mühe und Geld sparen kann.

Mein absoluter Testsieger ist die Gummigranulatmatte, da sie sowohl in Funktion, als auch im Preis absolut überzeugt. Die speziell für den Fellwechsel entwickelten Helfer, wie das Fellschön und das Gummidingens konnten mich in ihrer Funktion auch sehr überzeugen, schrecken mich allerdings preislich ab. Sehr zufrieden bin ich ebenfalls noch vom guten alten Gummistriegel, der auch ein gutes Ergebnis erzielt hat und dabei eigentlich sowieso schon bei jedem vorhanden sein sollte.

Ein wenig enttäuscht hat mich überraschender Weise der Fugengummi, der bei meinem Testpferd leider nicht so gut funktioniert hat, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich glaube aber, dass der Tipp sehr wohl funktionieren kann, wenn man sich vor dem Kauf die Gummilippe genauer ansieht und darauf achtet, dass der Gummi stabil und rutschfest ist. Da ich meinen Fugengummi online bestellt habe, war mir dies vorher nicht möglich.

Hinweis

Sollten eure Pferde das Haar noch nicht wirklich los lassen, so wird kein Helfer bei euch wirklich funktionieren, sondern einzig und allein die Schermaschine. Achtet also darauf, dass euer Pferd wirklich schon sichtbar haart, ehe ihr die Helfer selbst ausprobiert und vielleicht enttäuscht seid.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Share