Einheit der Woche ·Training ·Übungsideen

Eckentag

Trainingseinheit der Woche: Eckentag (im Schritt)

Es gibt Tage, an denen ein intensives Arbeiten durch Wettereinflüsse oder andere Problematiken einfach nicht möglich ist. Sei es ein nicht matschfester Reitplatz, zu große Hitze oder auch gesundheitliche Einschränkungen (wobei man hier natürlich genau abwägen sollte, inwiefern das Eckentraining sinnvoll für das jeweilige Pferd ist).

Besonders für solche Umstände ist das Eckentraining in Schritt sehr geeignet, da es zwar Aufmerksamkeit und Leistung erfordert, das Pferd dennoch konditionell nicht überfordert wird. Wer keine Einschränkungen hat, kann das Training selbstverständlich auch in Trab und Galopp ausweiten und als vollständiges Stellungs- und Biegungstraining nutzen!

Diese Formation ist nach langem auch mal wieder für Abteilungen und Gruppen geeignet. Durch den platzsparenden Aufbau am Rande der Bahn, können weitere Reiter den Platz ebenfalls parallel problemlos mitnutzen, ohne, dass man sich in die Quere kommt. Abteilungen können die Übungen (mit Ausnahme der Übungen 10 – 12) ebenfalls nach und nach durch reiten ohne dabei den Vor- oder Hintermann zu stören.

Parcoursaufbau – Abstände und Materialien

Die Formation sollte an die kurze Seite der Bahn gelegt werden, damit nicht zu viel Materialien benötigt werden und man schnell und einfach genügen Ecken erzeugen kann. Wichtig ist auch, dass zwischen den Stangen und Pylonen jeweils mindestens eine Pferdebreite Platz ist, damit ihr unfall- und frustrationsfrei durch die Lücken kommt. Bei jungen und untrainierten Pferden, die sich noch nicht gut biegen können, sollten die Abstände noch größer gestaltet werden.

Auch wenn in diesen Übungen die zwei einzelnen Pylonen an der kurzen Seite gegenüber kaum verwendet werden, solltet ihr sie beim Aufbau nicht vergessen. besonders bei Hufschlagfiguren sind sie ebenfalls eine Hilfe für die korrekte, nicht abgekürzte Ecke.

Trainingsaufbau

Übung 1: Zirkel
Übung 1: Zirkel
Übung 2: Durch die ganze Bahn
Übung 2: Durch die ganze Bahn

 

Wie schon erwähnt, ist diese Trainingseinheit besonders für Abteilungen und Gruppen geeignet. So kann man fernab von der Formation auch sein normales Training vollführen und nur ab und an die gewünschten Elemente mit einbringen. Der große Platz bietet Möglichkeiten für große Figuren, wie zum Beispiel einen Mittelzirkel. Dieser lässt sich natürlich zusätzlich noch variabel verkleinern und vergrößern.

Aber auch weitere Hufschlagfiguren, wie durch die Ganze der Bahn wechseln (Übung 2) oder auch Durch die Länge der Bahn wechseln können hier problemlos mit eingebracht werden, ohne dabei auf Hindernisse zu treffen. Bei beiden Bahnfiguren befindet man sich davor oder auch danach mitten in der Formation und kann die Orientierungspunkte für sich gleich mitnutzen. Das Pferd muss sich durch die neuen Elemente am Boden ebenfalls intensiver konzentrieren und wird (im besten Falle) auch den Kopf etwas vermehrt herunter nehmen um die Objekte besser betrachten zu können (Tipp: beachtet dies auch bei eurer Zügelführung).

Übung 3: Durch die Länge der Bahn
Übung 3: Durch die Länge der Bahn
Übung 4: Durch die halbe Bahn
Übung 4: Durch die halbe Bahn

 

Vorsicht sollte bei Anfängern oder noch sehr jungen Pferden geboten sein. Hier kann es vorkommen, dass sich die Pferde vor den Objekten noch etwas gruseln oder sich von der Formation zur Bande hin zu sehr eingeengt fühlen. Lauft hier die Übungen am besten vorher einmal vom Boden aus ab, damit ihr auf der sicheren Seite seid.

Ich kann jedem Reiter sowieso immer empfehlen, ehe man aufsteigt, das Pferd 2 – 3 Runden in der Bahn zu führen. Am besten auf dem 3. bis 4. Hufschlag, sodass man keinen anderen Reiter bei seiner Arbeit stört. Das Pferd kann sich dabei mental auf die Arbeit einstellen, der Reiter bekommt den aktuellen Gemütszustand vom Pferd vermittelt und der Sattel legt sich durch die Bewegung auch besser an den Rücken an. Hektische und sehr gestresste Pferde bekommt man so teilweise auch etwas ruhiger an die Arbeit geführt.

Übung 5: Ganze Bahn
Übung 5: Ganze Bahn
Übung 6: Eckengang Variante 1
Übung 6: Eckengang Variante 1

 

Die einfachste, aber auch sehr effektive Übung ist natürlich die Ganze Bahn. Hier werden alle vier abgegrenzten Ecken voll ausgenutzt. Gerade bei Abteilungen sind es genau die Ecken, die gerne mal vom Pferd (oder auch absichtlich vom Reiter) abgekürzt werden. Für einen noch etwas überforderten Reiter mag dies ja ganz praktisch sein, Ziel ist es aber natürlich nicht. Besonders bei Abteilungen werden hier also die Reiter für ein gutes Miteinander sensibilisiert, da sonst die Abteilung schlichtweg ständig auseinander fällt.

Legt man einen Eckentag im Schritt ein, so sollte man die Aufwärmung natürlich trotzdem nicht vergessen. Besonders bei heißen Temperaturen kann vorher einen Spaziergang / eine kurze Schrittrunde im schattigen Wald sehr sinnvoll sein. Dabei kann das Pferd noch etwas die Seele baumeln lassen, sie aber durch die kontinuierliche Bewegung auch gut aufwärmen. Nur, weil es draußen besonders warm ist, ist leider noch lange nicht die Muskulatur sofort warm. Daran solltet ihr immer denken!

Übung 7: Eckengang Variante 2
Übung 7: Eckengang Variante 2
Übung 8: Eckengang Variante 3
Übung 8: Eckengang Variante 3

 

Nun geht es in die kniffligen Eckenkonstellationen: Hier gibt es natürlich einige Möglichkeiten zum Abwenden und dazwischen schlängeln. Achtet bei jeder Ecke auf die korrekte Stellung und Biegung und geht lieber etwas langsamer als zu hektisch und unsauber hindurch. Besonders wenn ihr den Schritt-Tag einlegt, habt ihr sowieso keinen Grund zur Eile und könnt euch ganz auf die saubere Ausführung konzentrieren. Es gilt die Regel: Lieber nur 2 – 3 saubere Durchgänge und dann Feierabend, statt stundeslanges durchgejage.

Wer keinen Schritt-Tag einlegt, kann im späteren Verlauf die Ecken natürlich auch im Trab versuchen – achtet dabei aber bitte immer auf genügend Platz und auf den Ausbildungsstand von eurem Pferd. Wenn es irgendwann nur noch hektisch und gestresst irgendwie versucht durch die Ecken zu kommen, solltet ihr wieder einen Gang zurück schalten oder die Abstände der Materialien vergrößern.

Übung 9: Eckengang Variante 4
Übung 9: Eckengang Variante 4
Übung 10: Seit-und Rückwärts Variante 1
Übung 10: Seit-und Rückwärts Variante 1

 

Natürlich sind auch noch andere Übungsfelder in dieser Formation möglich. Rückwärts- und Seitengänge, aber auch Übergänge bieten sich hier besonders an.

Übergänge können parallel zu den Stangen gestaltet werden. Beispiel: Ihr reitet von H zu K im Trab, nehmt die Ecke im Schritt und reitet im Schritt weiter bis die Hinterhand bei A ist. Dort haltet ihr an, geht ein, zwei Schritte im Rückwärts, trabt danach an bis kurz vor der zweiten Ecke. Diese geht ihr wieder im Schritt durch. Wer möchte kann nun das Pferd aus der Ecke auch zu einem Schultervor stellen und von F bis B im Schultervor reiten. Die Stange begrenzt euch hier wunderbar und der Platz sollte ebenfalls reichen.

Übung 11: Seit-und Rückwärts Variante 2
Übung 11: Seit-und Rückwärts Variante 2
Übung 12: verlängerte Schaukel
Übung 12: verlängerte Schaukel

 

Übung 10 bis 12 sollten an einem Schritttag nur in Maßen durchgeführt werden. Natürlich sind diese auch Teil der Schrittarbeit, können das Pferd aber (zum Beispiel bei großer Hitze) dennoch überfordern, wenn es diese noch nicht besonders gut kann. Hier sollte man für sich und sein Pferd selbst den guten Mittelweg finden.

Weiterführendes

Hier gehts zu allen Einheiten der Woche:
alle Einheiten der Woche

Du willst noch mehr Übungen?
Stangenserie – Übungen mit Stangen
Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

         

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.