Training ·Übungen mit Stangen ·Übungsideen

Der Kompass

ueb_stg_kompass

Der Kompass

Wir bleiben bei den abteilungs- und gruppentauglichen Stangenformationen und widmen uns heute ganz dem Kompass. Mit vier Stangen ist diese Figur wieder recht einfach und unkompliziert zu legen und spart beim Auf- und Abbau Zeit und Nerven. Der Fokus hier liegt besonders in der Zirkelarbeit, wobei natürlich auch andere Traningsmöglichkeiten gegeben sind. Die Stangen können nach Bedarf vereinzelt oder komplett mit Bodenricks oder Keilen höher gelegt werden. Wenn ein Pferd aus Versehen auf eine Stange tritt, können diese dadurch auch nicht wegrollen und mindern somit das Verletzungsrisiko. Ich erhöhe gerne den Schwierigkeitsgrad und lege zum Beispiel mit einem IKEA Töpfchen nur eine Seite der Stange höher und erhalte dadurch eine kleine Schräge. So kann ich abwechslungsreich jede beliebige Höhe anreiten und fordere von meinem Pferd mehr Aufmerksamkeit.

Die Übungen

Übung 1: Zirkel um die Stangen
Übung 1: Zirkel um die Stangen
Übung 2: Über eine Stange
Übung 2: Über eine Stange

Beginnen wir wieder mit den leichtesten Übungen „Zirkel um die Stangen“ und „Über eine Stange“. Diese Aufgaben eignen sich perfekt für die Aufwärmphase und machen das Pferd langsam mit den Stangen vertraut. Der Zirkel um die Stangen ist groß und bietet genügend Spielraum um sich auszubalancieren, was besonders für Jungpferde geeignet ist. Die Stangen helfen bei der Orientierung um einen Zirkel auch wirklich einen Zirkel werden zu lassen und nicht doch aus Versehen ein Ei zu reiten. Geht es über eine Stange, so hat das Pferd jederzeit auf einer Seite eine Orientierungs- und Anlehnungshilfe um gerade zu bleiben.

Übung 3: Oval über die Stangen
Übung 3: Oval über die Stangen
Übung 4: Ovale um die Stangen
Übung 4: Ovale um die Stangen

Nach den ersten Aufwärmübungen kann langsam mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden. Die Zirkel können nun beginnend kleiner werden und das Pferd kann mehr zu Stellung und Biegung aufgefordert werden. Hier hilft das Oval über zwei Stangen, das durch zwei engere Halbkreise und einer geraden Entspannungsphase das Pferd an die Intensität heranführt. Danach geht es in die kleineren Ovale um die Stangen, die selbstverständlich auch als Acht geritten werden können. Die Kompassmitte ist hier der perfekte Umstellungspunkt.

Übung 5: Zirkel über alle Stangen
Übung 5: Zirkel über alle Stangen
Übung 6: Das Zirkel-Armageddon
Übung 6: Das Zirkel-Armageddon

Weiter geht es mit der Zirkelarbeit um und über alle vier Stangen. Hier wird die Aufmerksamkeit vom Pferd besonders gefordert, da es sich nicht nur auf die korrekte Zirkelführung konzentrieren muss, sondern auch in jedem Viertel über eine Stange schreiten muss. Ich empfehle diese Übung zuerst im Schritt zu sichern ehe man im Trab hinüber reitet, da die hohe Aufmerksamkeit schnell in Stress und Unzufriedenheit umschlagen kann. Das Pferd beginnt dann oft schneller zu werden, zu scheuen oder nur noch über die Stangen zu stolpern. Klappt diese Übung gut, so kann der Zirkel auch weiterführend vergrößert und verkleinert werden.

Ein regelrechtes Zirkel-Armageddon bietet die sechste Übung. Man befindet sich auf einem großen Zirkel um alle vier Stangen und reitet um jede einzelne Stange ein zusätzliches Oval. Natürlich kann man auch hier noch einen Schwierigkeitsgrad hinzufügen und statt schmale Ovale um die Stangen, breite Ovale über die Stangen reiten. Zwischendurch lässt sich auch die Acht aus der vierten Übung mit einbauen. Besonders hier sind die Möglichkeiten schier unendlich, die Konzentrationsfähigkeit unseres Pferdes jedoch nicht, daher rufe ich gerade hier dazu auf zwischendurch immer mal wieder eine Pause einzulegen.

Übung 7: Schlangenlinien im Kompass
Übung 7: Schlangenlinien im Kompass
Übung 8: Das Kleeblatt
Übung 8: Das Kleeblatt

Weg von den Zirkeln lassen sich natürlich auch andere Übungen im Kompass durchführen. In einer Schlangenlinie mit drei Bögen geht es über die Stangen und bringt zwischen den ganzen Zirkeln etwas Abwechslung hinein. Weiterführend können auch die Seitengänge über die Stangen oder ein Schulterherein bzw. Schulterheraus an den Stangen geübt werden. Traningsverrückte versuchen es mal mit einer 360° Hinterhandwendung in der Kompassmitte!

Zuletzt ist der Kompass natürlich die Formation schlechthin für das Kleeblatt und bringt uns somit wieder zu den altbewährten Zirkeln zurück.

Weiterführendes

Wer sich vor Trainingsbeginn erst einmal über die Vor- und Nachteile der Stangenarbeit informieren möchte, dem empfehle ich meinen Grundlagen-Bericht über Stangenarbeit. Diesen findet ihr hier: Das Stangentraining.

Hier gehts zu allen Übungen der Stangenserie:
Stangenserie – Übungen mit Stangen

Du willst noch mehr Übungen?
alle Einheiten der Woche
Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

            

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.