Training ·Übungen mit Stangen ·Übungsideen

Das Stangen-H

ueb_stg_stangenh

Das Stangen-H

Eine sehr beliebte und oft gesehene Figur im Reitsport ist das Stangen-H. Mit drei benötigten Stangen ist es eine recht einfache und schnell gelegte Figur, die ausreichend Abwechslung bietet und für alle Leistungsstufen Übungen parat hält. Alle Übungen können natürlich vom Boden aus erarbeitet oder geritten werden. Wer möchte, kann eine Seite der mittleren (in diesem Fall blauen) Stange auf eine der äußeren (hier die gelben) Stangen legen um zusätzlich eine kleine Erhöhung einzubauen. Wichtig ist, dass nur ein Ende auf die gelben Stangen gelegt wird, denn sollte das Pferd aus Versehen auf die mittlere Stange drauf treten, so kann diese wegrollen und das Pferd sich ernsthaft verletzen. Für eine gleichmäßige Erhöhung nutzt lieber kleine Bodenricks oder Keile.

Das Stangen-H ist übrigens eine weitere Formation, die auch sehr gut mit mehreren Reitern funktioniert und angeritten werden kann. Es beitet somit die perfekte Abwechslung für den Gruppen- oder Abteilungsunterricht.

Die Übungen

Übung 1: Über die Stange
Übung 1: Über die Stange
Übung 2: Über die Stangen
Übung 2: Über die Stangen

Beginnen wir wieder mit den ersten und einfachsten Übungen „Über eine Stange“ und „Über beide Stangen“. Diese Übungen eignen sich besonders für Stangen-Neulinge, Jungpferde oder aber als leichter Start in die Aufwärmphase. Die Stange hilft hier nicht nur dabei das Pferd aufmerksam und wach zu bekommen, sie hilft auch die Beine besser anzuheben und dadurch die Muskulatur schneller und effektiver aufzuwärmen. Dabei sind die daneben liegenden Stangen eine gute Orientierungshilfe und unterstützen die Konzentration des Pferdes. Etwas übereilige Pferde bekommt man durch konzentrationsförderndes Stangentraining nicht nur warm, sondern auch ruhig, denn die überschüssige Energie wird nun durch Kopf- und Körperarbeit gezielt abgebaut und auf die Arbeit umgelenkt.

Übung 3: Zirkel nebeneinander
Übung 3: Zirkel nebeneinander
Übung 4: Zirkel übereinander
Übung 4: Zirkel übereinander

Ist die leichte Aufwärmung vorbei, kann mit den großen und kleineren Bögen begonnen werden. Das Stangen-H ist eine hervorragende Figur für Zirkel jeder Art. Hier seht ihr „Zirkel nebeneinander“ und „Zirkel übereinander“. Begonnen werden sollte zuerst mit den einfachen Zirkeln nebeneinander. Hier kann die mittlere Stange gerade angeritten werden bzw. das Pferd in einer leichten Stellung gehalten werden. Die Zirkel können durch die Länge der Stange jederzeit vergrößert und verkleinert werden. Beim Wechsel durch den Zirkel hilft die Stange bei der Umstellung des Pferdes. Das Pferd sollte kurz vor der Stange gerade gestellt werden und nach der Stange sofort umgestellt werden. Hier kann der Reiter seine Hilfen und die Reaktionsfreudigkeit seines Pferdes bestens überprüfen. Klappt dies einwandfrei, können nun auch Achten geritten werden. Denkt daran zwischendurch dem Pferd eine Pause zu geben, da dies die Konzentrationsfähigkeit eures Pferdes stark beansprucht.

Als nächstes folgen „Zirkel übereinander“, wobei die Stangen nun schräg angeritten werden. Hier muss darauf geachtet werden, dass das Hindernis durch die Schräge verlängert wird und das Pferd einen größeren Schritt machen muss um sauber hinüber zu gelangen. Trittfestigkeit und Raumgriff können hiermit besonders geschult werden. Dabei können die Zirkel wieder vergrößert und verkleinert werden.

Übung 5: ovaler Zirkel
Übung 5: ovaler Zirkel
Übung 6: halbes Kleeblatt
Übung 6: halbes Kleeblatt

Eine weitere Zirkel-Möglichkeit ist das Stangen-H oval anzureiten. Hier können besonders Stellungsübungen mit einfließen: Befindet man sich auf der Geraden innerhalb das Hs, so wird das Pferd nach außen gestellt, außerhalb der Formation wird das Pferd nach innen gestellt. Während das Pferd über die Stangen tritt, ist es gerade gestellt. Anders herum kann diese Möglichkeit natürlich auch geritten werden und hilft dem Pferd dabei locker und geschmeidig im Genick zu werden. Besonders für Jungpferde ist die mittlere Stange eine gute Anlehnungshilfe, damit es beim Stellen und Biegen mit der Vor- oder Hinterhand nicht ausbricht.

Die letzte Zirkelmöglichkeit, die ich euch vorstelle ist ein halbes Kleeblatt und bietet wieder viele Stellungsmöglichkeiten. Besonders die Mischung aus Gerade und Rundung bringt hier Abwechslung herein und lässt kreativ werden. Ich kann hier zusätzlich Tempi-Übergänge empfehlen.

Beispiel: Das Stangen-H wird angeritten und es geht im Trab auf die mittlere Stange zu, das Pferd ist nach links außen gestellt. Kurz vor der Stange wird das Pferd gerade gestellt und nach der Stange sofort nach rechts innen, im Beginn des Bogens kommt die Galopphilfe und es wird der Halbkreis galoppiert. Vor der Stange beginnt wieder die Trab-Phase und das Pferd wird gerade gestellt, bis es über beide Stangen hinüber ist. Nach der zweiten Stange wird wieder nach rechts innen gestellt und der Halbkreis wieder galoppiert. Auf der Geraden geht das Pferd schlussendlich wieder gerade gestellt im Trab und verlässt so die Formation.

Übung 7: Das L im H
Übung 7: Das L im H
Übung 8: Das H im H
Übung 8: Das H im H

 

Zuletzt zwei weiterführende Übungen zum Thema Vor- und Hinterhandwendung. Zuerst „Das L im H“. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Man kann die mittlere Stange im Vorwärts anreiten, dann eine Hinterhandwendung einbauen und im Rückwärts weiter bis über die Stange reiten, anders herum natürlich genauso (also rückwärts anreiten und vorwärts rausreiten). Ebenso kann man aber auch von der Seite anreiten und im Vorwärts über die Stange bis zur nächsten gelben Stange, dort wieder eine Hinterhandwendung und dann im Rückwärts das Stangen-H verlassen.

Wer eine Vorhandwendung mit einbauen möchte, der reitet am besten „Das H im H“. Hier beginnt man wie beim L, nur dass man nun nicht über die Stange hinweg reitet, sondern durch eine Vorhandwendung an die Stange heranreitet und im Vorwärts das Stangen-H wieder verlässt.

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die das Stangen-H bietet: Es können jederzeit noch Seitengänge an den Stangen oder auch über die Stangen eingefügt werden – seid kreativ und habt Spaß am Training!

Weiterführendes

Wer sich vor Trainingsbeginn erst einmal über die Vor- und Nachteile der Stangenarbeit informieren möchte, dem empfehle ich meinen Grundlagen-Bericht über Stangenarbeit. Diesen findet ihr hier: Das Stangentraining.

Hier gehts zu allen Übungen der Stangenserie:
Stangenserie – Übungen mit Stangen

Du willst noch mehr Übungen?
alle Einheiten der Woche
Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

            

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.