7 Days Challenge ·Training ·Übungsideen

7 Days Challenge: Tag 2 – Trabstangen

7 Days Challenge: Tag 2 – Trabstangen

Am 2. Tag der 7 Days Challenge geht es etwas zeitsparender zu. Zum einen, da Tag 1 doch sehr viel Kopfarbeit und zeitintensiv war, zum anderen, um nach dem doch sehr ruhigen Tag 1 etwas Schwung in das Pferd zu bringen. Die Abwechslung tut nicht nur uns gut, sondern auch dem Pferd.

Es kommt wieder Schwung und Bewegung in den Rücken und die vielleicht doch ein oder anderen Verspannungen von gestern können sich wieder lösen. Ist jeder Tag ein stark kopflastiger Tag, kann auch die Motivation vom Pferd verschwinden – und das wollen wir natürlich unter gar keinen Umständen.

Anstrengend soll es aber natürlich dennoch werden, dafür jedoch kurz und knackig! Auch bei Trabstangen geht es nicht um Quantität, sondern vor allem um Qualität. Jede der beiden Übungen wird also maximal drei Mal auf jeder Hand geritten, danach ist Feierabend! Poltert euer Pferd noch stark über die Stangen, so wiederholt die Übung an einem anderen Tag noch einmal oder sucht euch eine Einheit der Woche oder auch eine Übung aus der Stangenserie heraus, die erst einmal mit weniger Stangen arbeitet.

Auch wenn es vielleicht nicht so fließend klappt, wie ihr euch das vorstellt, wichtig ist: Alles mit Ruhe, Geduld und Spucke! Keine sollte drei Runden einfach über die Stangen stürmen und sich danach selbst auf die Schulter klopfen, dass die Übung erledigt wurde. Denn genau das wurde sie in diesem Augenblick nur. Erledigt.

Ich möchte, dass ihr sie meistert!

Schritt 1 – Gerade über die Trabstangen

Auch heute wird wieder kein Warm Up vorher angeboten, nutzt dazu bitte die vorhandenen Einheiten der Woche oder auch die allgemein bekannten Hufschlagfiguren. Hier soll es nur um die einzelnen Übungsschritte der Arbeitsphase gehen.

Im ersten Schritt werden die Trabstangen mit Übergängen gekoppelt. Das macht die Übung zwar auch etwas schwerer, bringt euch aber mehr Ruhe und Konzentration in die Übung. Die Regel gilt: Seid ihr auf der linken Hand, wird nur von A bis C getrabt, seid ihr auf der rechten Hand, nur von C bis A. Alles andere wird im Schritt absolviert!

Versucht wirklich pünktlich bei den jeweiligen Bahnpunkten die Gangart zu wechseln und euer Pferd auf jeden einzelnen Punkt gut vor zu bereiten. 

Geht es über die Trabstangen, so lasst dem Pferd dabei etwas Zügel und (wer kann) geht dabei in den leichten Sitz, damit das Pferd sich schön strecken kann und der Rücken maximal zum Schwingen kommt. Macht das aber nur, wenn ihr wirklich sicher im leichten Sitz seit, sonst hat dies eher den Gegenteiligen Effekt und ihr stört das Pferd in seinem Takt. Die Zügel solltet ihr jedoch auch vorgeben, wenn ihr sitzen bleibt. Wir wollen in dieser Übung vor allem eins: Losgelassenheit und Lösung.

Überfordern euch die zusätzlichen Übergänge, lasst sie einfach weg! Wichtig ist, dass ihr euch zu hundert Prozent auf die Stangen konzentrieren könnt. Und denkt ebenfalls daran, diesen Schritt maximal drei Mal auf jeder Hand durch zu gehen, egal wie gut oder schlecht ihr dabei abgeschnitten habt.

Pause

Gönnt euch und eurem Pferd nach diesem Durchgang eine Pause. Lasst die Zügel lang, geht ein bis zwei Runden im lockeren Schritt, ohne, dabei etwas von eurem Pferd zu verlangen und lasst die Seele baumeln. Die Trainingsphasen sind mit Absicht kurz aber knackig.

Schritt 2 – Trabstangen im Zirkel

Nehmt die Zügel nach der Pause langsam wieder auf und geht in Schritt 2 nun von einer Ganzen Bahn auf einen Zirkel. Auch hier könnt ihr wieder Übergänge von Schritt zu Trab und anders herum einbauen. Nehmt dafür einfach die Hälfte des Zirkels. Orientieren könnt ihr euch an den Pylonen oder auch wieder an den Bahnpunkten A und C. Je nachdem solltet ihr etwas davor oder danach in die gewünschte Gangart wechseln.

Trabstangen schräg anzureiten fordert vom Pferd viel Konzentration und Koordination. Versucht es also vorher gut vorzubereiten und es dann während des Wegs darüber so viel wie möglich in Ruhe zu lassen, damit es nicht durcheinander kommt. Auch hier könnt ihr wieder mit einem leicht hingegebenen Zügel arbeiten, sodass das Pferd sich intensiv strecken kann.

Zusätzlich zur erhöhten Konzentration fordert ihr auf dem Zirkel nun auch noch eine korrekte Stellung und Biegung ein. Wer es wirklich korrekt machen möchte, dem kann alles zusammen am Anfang etwas viel werden. Lasst auch in diesem Falle erst einmal die Übergänge weg und fokussiert euch auf eine wirklich einwandfreie Ausführung.

Nach maximal drei Durchgängen auf jeder Hand heißt es dann: Endlich Feierabend!

Weiterführendes

Hier gehts zu allen Übungen der 7 Days Challenge und auch zur Challenge von 2017:
7 Days Challenge – 1 Formation, 7 Tage, 7 Übungen

Hier findet ihr alle Einheiten der Woche, die sich auch gut als Warm Up eignen:
Einheiten der Woche

Du willst noch mehr Übungsideen?
Stangenserie – Übungen mit Stangen

Pylonenserie – Übungen mit Pylonen

Werbung

*Alle Links in diesem Block sind Affiliate-Links.